Stromtankstellen



    Erneuerbarer Strom für Elektrofahrzeuge
    Ladesäule der Süwag in Neu-Anspach am 17.05.2014 offiziell eingeweiht

    Foto: Stadt Neu-Anspach

    Die Ladesäule und ein reservierter Stellplatz für Elektrofahrzeuge direkt auf dem Rathausparkplatz.

    Foto: Alfred Junghenn

    Am 17.05.2014 wurde die Ladesäule im Rahmen des Tages der
    offenen Tür des neuen Rathauses der Stadt offiziell eingeweiht.

    Elektroauto, Elektrofahrrad oder Elektroroller – alle benötigen Strom; entweder über eine stationäre Ladesäule oder aus der sicheren Ladebox zuhause. Die Süwag sorgt für beides. In den Städten und Gemeinden unserer Regionen läuft der flächenweite Ausbau der Netzlade- Infrastruktur mit leistungsfähigen Ladesäulen für die „Direktbetankung“ von Elektroautos auf vollen Touren. Für Kunden – Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen – erschließt die Süwag kontinuierlich zentrale, nicht weiter als eine „Tankladung“ voneinander entfernte, Standorte.

    Das Ziel der Bundesregierung, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen, unterstützen die Stadt Neu-Anspach und die Süwag gemeinsam. Die Süwag kümmert sich um die Ladeinfrastruktur und die Stadt Neu-Anspach stellt die benötigte öffentliche Fläche zur Verfügung.

    Seit 2014 können Besucher des Rathauses ihr Elektroauto direkt auf dem Rathausparkplatz in der Bahnhofstraße 26 in 61267 Neu-Anspach aufladen. Die Auto-Stromladesäule ist für ca. 40 Kilowatt Ladeleistung ausgelegt und liefert Antriebsstrom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien.

    Weitere Informationen zur Ladesäule und zur Elektromobilität bei der Süwag:

    Süwag Vertrieb AG & Co. KG
    Schützenbleiche 9-11
    65929 Frankfurt am Main
    Telefon: 0800 4747488 (kostenfrei)
    E-Mail:
    www.suewag.de


    Erste Mainova-Stromtankstelle in Neu-Anspach eröffnet Elektroautos tanken ab sofort kostenlos

    Neu-Anspach ist die erste Kommune in der Region um Frankfurt, in der Energieversorger Mainova AG eine Stromtankstelle errichtet hat. Bürgermeister Klaus Hoffmann nahm heute gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Mainova AG, Dr. Constantin H. Alsheimer, die Stromtankstelle an der Rudolf-Diesel-Straße im Gewerbegebiet "Am Burgweg" offiziell in Betrieb. Ab sofort können dort Elektrofahrzeuge kostenlos mit dem C02-frei erzeugten Stromprodukt von Mainova, Novanatur, betankt werden.

    Bürgermeister Hoffmann sagte: "Das Elektroauto kommt nach Neu-Anspach. Gerade für die Städte ist die Elektromobilität verknüpft mit erneuerbaren Energien ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Mobilität. Bereits 2009 haben wir an dem hessenweiten Pilotprojekt ‚Hessens Kommunen testen emissionsfreien Lieferverkehr’ teilgenommen und die ersten Erfahrungen mit Elektrofahrzeugen sammeln können."

    Positive Erfahrungen mit Elektromobilität hat Neu-Anspach bereits gemacht. Ein Elektro-Roller wurde von Mitarbeitern der Stadtverwaltung im Mai/Juni einige Wochen lang getestet.

    Dr. Alsheimer begründete das Engagement der Mainova: "Die Mainova als wichtigster Energieversorger für Rhein-Main nimmt beim Ausbau der Elektromobilität in Frankfurt und Umgebung die führende Rolle ein. Besonders in Ballungsräumen wird klimaschonende Mobilität große Bedeutung gewinnen. Deshalb unterstützen wir die Elektromobilität auf dem Weg zur Marktreife." Dr. Alsheimer ergänzte: "Die neue Stromtankstelle in Neu-Anspach ist ein weiterer Schritt der Mainova AG beim Aufbau einer flächendeckenden Tank-Infrastruktur." Bis Ende 2011 seien rund 40 Mainova-Stromtankstellen in Frankfurt und dem Umland geplant.

    Für das Aufladen der Fahrzeuge an der neuen Stromtankstelle wird ausschließlich der Mainova-Ökostrom "Novanatur" verwendet. Dieser wird völlig ohne Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) in den beiden Main-Wasserkraftwerken Griesheim und Eddersheim erzeugt. Auch an allen bestehenden und künftigen Stromtankstellen bietet die Mainova ausschließlich "Novanatur" an.

    Derzeit betreibt die Mainova AG insgesamt fünf öffentliche Stromtankstellen. Neben den drei neuen kombinierten Anlagen (Parkscheinautomat und Stromtankstelle) in der Frankfurter Innenstadt befinden sich zwei weitere im Parkhaus Börse und im Parkhaus am Frankfurter Flughafen.

    Die Stromtankstelle in Neu-Anspach besteht aus einer blauen Kunststoffsäule mit weißer Beschriftung, die auf einem Betonsockel montiert ist und sowohl über eine Schukosteckdose als auch eine Mennekes-Steckdose verfügt.

    Der Ladevorgang wird gestartet, indem die kostenfreie Rufnummer auf dem Display gewählt wird. Hierbei ist zu beachten, dass die Rufnummernunterdrückung des Mobiltelefons deaktiviert ist. Anschließend öffnen sich die Klappen zum Anschließen des Ladekabels. Zum Beenden des Ladevorgangs wählt man erneut die Rufnummer auf dem Display und zieht das Kabel ab.

    Noch vor Weihnachten nimmt die Mainova baugleiche Stromtankstellen in Glashütten und in Hattersheim in Betrieb. Auch an diesen Stromtankstellen tanken die Kunden kostenlos den regenerativ erzeugten Strom aus den Main-Wasserkraftwerken.

    Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung in Neu-Anspach präsentierte die Mainova AG eine Auswahl an Elektrofahrzeugen. Neben dem Sportwagen Tesla konnten sich die Gäste den C1 des französischen Autobauers Citroen aus der Nähe ansehen. Der Kleinwagen "i-MiEV" von Mitsubishi ergänzte die Präsentation, die auch einen Elektro-Roller und ein Pedelec umfasste.

    Weitere Informationen zur Mainova AG und zum Thema Elektromobilität finden Sie im Internet unter  www.mainova.de und  www.mobil-mit-e.de oder auf der Internetseite der Stadt unter  www.neu-anspach.de.

    Technische Daten der EBG Stromtankstelle ComIEo






     Fotos (Quelle: Mainova AG)

    LADESTATIONEN FÜR ELEKTROAUTOS - SYSTEM PARK & CHARGE



    Foto: Solarmobil Rhein-Main e.V.
    Beispiel für eine Park & Charge-Tankstelle
    Ladestation am Schlossplatz in Bad Homburg


    Weitere Beispiele von Stromtankstellen unter www.fahrt-elektrisch.de

    Elektroautos sind im Kommen – Elektromobilität soll einen signifikanten Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele leisten. Heute verursacht der PKW-Verkehr 14 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland, die durch E-Autos - versorgt mit Ökostrom – vermieden werden können. In der Regel werden E-Autos nachts an der heimischen ganz normalen 230 V- Steckdose geladen.

    Um bei überdurchschnittlich langen Fahrten die Batterien auch unterwegs nachladen zu können, werden bei PARK & CHARGE (Arbeitsgemeinschaft im Bundesverband Solare Mobilität e.V.) auf reservierten Parkplätzen einfache abschließbare und einheitlich gekennzeichnete (gelbe) Stromtankstellen aufgestellt. Sie haben die Größe von Hausbriefkästen (ca.30x30x20) mit drei Steckdosen und Stromzählern, befestigt an einer Wand oder einem Pfosten, angeschlossen an eine Starkstromleitung, die eine Einzelabsicherung der Steckdosen mit 16 A ermöglicht. Die Energieversorgung erfolgt über das Energienetz des Betreibers, wobei eine Versorgung mit regenerativen Energien empfohlen wird. Der Zugang erfolgt über bundeseinheitliche Schlüssel und Jahresvignette. Für eine Jahrespauschale von 18 Euro kann der Nutzer überall, auch in der Schweiz und im Vorarlberg beliebig „tanken“. (Mit Leicht-Elektromobilen kann man so schon seit vielen Jahren an einem Tag z.B. bis in die Schweiz fahren!). Die Stromkosten kann der Betreiber jährlich über PARK&CHARGE abrechnen.

    In der Region gibt es – zum Teil seit vielen Jahren – vier dieser Stromtankstellen in Bad Homburg, je eine in Oberursel, Frankfurt, Eschborn, Offenbach, Hanau, Gelnhausen, Mörfelden-Walldorf, Geisenheim, Wetzlar, Leun, Weilburg, Limburg, meist initiiert von Solar-Mobil-Rhein Main e.V. Ziel ist ein dichteres Netz von Ladestationen, um Elektrofahrern mit geringerer Batteriekapazität (und damit geringeren Kosten) einen größeren Aktionsradius zu ermöglichen bzw. um Neulingen die Angst vor einem Liegenbleiben zu nehmen.

    Im Internet verwaltet Park & Charge außerdem ein Adressenverzeichnis von Firmen, Hotels und Privatleuten, bei denen man ebenfalls tanken kann, u.a. auch in Neu-Anspach und Usingen. Praktischer sind natürlich Park & Charge-Tankstellen, die man ohne Nachfragen und rund um die Uhr nutzen kann.

    Weitere Informationen unter

    Bundesverband Solare Mobilität e.V.
    AG Park & Charge
    Tel.:  0521 2089758, Fax: 0521 206740
    E-mail:
     www.park-charge.de