Erdwärme

    Anforderungen des Gewässerschutzes an Erdwärmesonden

    Der Betrieb einer Erdwärmesonde ist eine Benutzung des Grundwassers, die grundsätzlich erlaubnispflichtig ist. Die nachfolgenden Anforderungen des Gewässerschutzes an Erdwärmesonden gelten für Erdwärmesonden bis zu einer Leistung von 30 kW. Bei Beachtung dieser Anforderungen wird das wasserrechtliche Erlaubnisverfahren erheblich erleichtert. Die Leistung von 30 kW ist ausreichend für Ein- und Zweifamilienhäuser, bei guter Wärmedämmung auch für Häuser mit mehr Wohneinheiten. Auch bei Erdwärmesondenanlagen mit einer größeren Leistung können diese Anforderungen für die Beurteilung der Maßnahme herangezogen werden.

    Die Anforderungen sind im Internet unter http://www.rv.hessenrecht.hessen.de veröffentlicht. Weitere Unterlagen finden Sie unter http://www.hmuelv.hessen.de -  Umwelt - Gewässerschutz - anlagen- und stoffbezogener Gewässerschutz - Erdwärmesonden.

    Die hessischen Anforderungen werden durch den Leitfaden Erdwärmenutzung Hessen und die Karten mit den günstigen, ungünstigen und unzulässigen Gebieten des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie ergänzt. Leitfaden und Karten finden Sie unter  http://www.hlug.de --  Wasser - Erdwärme.

    Der Bund hat durch die Föderalismusreform die Zuständigkeit für den anlagen- und stoffbezogenen Gewässerschutz. Gleichzeitig überarbeitet die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) ihre Empfehlungen. Um den Entwicklungen in diesem Bereich Rechnung tragen zu können, sind die Anforderungen zeitlich befristet. Der Erlass tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2011 außer Kraft.

    Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, (Staatsanzeiger 15/2010 S. 1150)

     

    Kontakt
    Öffnungszeiten

    Bürgerbüro:
    Montag         7:00 bis 12:00 Uhr
    Dienstag       9:00 bis 18:00 Uhr
    Mittwoch      7:00 bis 12:00 Uhr
    Donnerstag  9:00 bis 18:00 Uhr
    Freitag          7:00 bis 12:00 Uhr

    Die Fachabteilungen erreichen Sie nach Vereinbarung!